Zur Startseite
  • Aktiv werden
  • Öko-Tipps

Newsletter 2020-V

6. Mai 2020

Liebe Mitglieder der Ortsgruppe Mindelheim,

wir haben viele gute Neuigkeiten:

Herzliche Grüße

Frederik Schüttler und Silke Lotterbach


Jeder m² zählt ... Sind Sie dabei?

Wir stellen aktuell die ersten Beiträge zu unserer Aktion online und auch in der Mindelheimer Zeitung waren schon zwei tolle Artikel.

In der Zeitung haben wir dazu aufgerufen mit Gutscheinen lokale Unternehmen zu unterstützen und gleichzeitig Preise für unsere Aktion zu spenden. Herzlichen Dank für die tollen Gutscheine!

Die Mitmach-Aktion läuft bis zum 19.Juli. Jetzt ist also genau der richtige Zeitpunkt mitzumachen. Wer Tipps oder Saatgut braucht kann sich gerne bei Silke Lotterbach melden: info@jederm2zaehlt.de oder Telefon 0173 2474217. Viele gute Ideen finden Sie auf unserer Webseite www.jederm2zaehlt.de

Letztes Jahr hatten wir über 60 liebevolle und kreative Beiträge zu unserer Aktion. Wir freuen uns riesig über jeden einzelnen. Denn jeder m² zählt!


Petition unterzeichnen: Holzbaur-Garten und Blutbuchen retten!

Für die Zufahrt zu einer weiteren Tiefgarage soll der Holzbaur-Garten im historischen Stadtgraben asphaltiert werden. Der BUND Naturschutz befürchtet, dass dafür wunderbare alte Buchen und Eiben gefällt werden müssen. Dieser bevorstehende Frevel bewegt seit seiner Bekanntmachung (die MZ berichtete am Samstag 4.4.20) viele Menschen in der Stadt.

Über unsere Webseite können Sie sich nicht nur über dieses heikle Thema informieren, hier finden Sie auch den Link zur Online-Petition. Die letzte Petition "Rettet die Blutbuche" in Mindelheim führte mit über 1.000 Unterschriften zum Erhalt des Baumes. Von diesem Ziel sind wir noch weit entfernt. Helfen Sie mit!

  1. Unterschreiben Sie unsere Petition
  2. Lassen Sie auch Ihre Familienmitglieder unterschreiben, denn jede Stimme zählt!
  3. Leiten Sie die Petition (oder diese Email) an Bekannte weiter, auch außerhalb von Mindelheim.
  4. Sprechen Sie mit ihren Freunden und Familienmitglieder über das Thema und sorgen Sie mit uns für Transparenz

Für alle, die nicht online unterschreiben können, liegt im Naturkostladen Sießmeir, neben weiteren interessanten Informationen, eine Unterschriftenliste auf Papier mit Stift aus. Hier konnten wir neben vielen anderen bereits die Stimme von Frau Oelrich, geb. Holzbaur gewinnen.

Sollten Sie Ideen haben oder möchten sich bei Aktionen für das Holzbaur-Erbe einsetzen, zögern Sie nicht, uns an mindelheim@bn.de zu schreiben.


Retten Sie mit uns Amphibien vor Ort!

Seit rund 40 Jahren helfen wir rund um Mindelheim Amphibien über die gefährlichen Straßen.

Unser großer Dank gilt allen Aktiven – allen voran denjenigen, die seit Anfang an dabei sind und das Ganze mit aufgebaut haben.

Doch leider schrumpfen nicht nur die Amphibien-Bestände, sondern auch unsere Gruppe an Sammler:innen.

Helfen Sie mit und werden Sie Teil von Bayerns größtem Artenschutzprojekt!

Die Zeiten sind günstig, denn im Winter 2020 wird es eine Fortbildung zur Amphibienbestimmung geben.

Michael Schneider und seine Kollegin Steffi (LPV) sind gerade frisch in das vierjährige Biodiversitätsprojekt „Arche Noah“ eingestiegen, welches in Kooperation mit dem LBV und der BN Kreisgruppe Memmingen-Unterallgäu entstanden ist. Durch dieses soll auch der Kammmolch als einer der 14 bedrohtesten Arten im Landkreis gefördert werden. Gemeinsam mit der OG Mindelheim wurden bereits Bestandsaufnahmen begonnen, die noch bis in den Juni durchgeführt und in den kommenden Jahren wiederholt werden. Zudem steht mit dem Ankauf der Weiher im Hillental ein für Amphibien besonders wertvoller Lebensraum in Aussicht.

Melden Sie sich bei uns und helfen Sie unseren Amphibien!
E-Mail: mindelheim@bn.de Telefon: 08261 22242


Der Charme von Mulchwurst und Flächenkompost

Für den Boden gibt es nichts Schlimmeres, als nackt zu sein. Denn Sonne und Wind können die obersten Schichten austrocknen, Nährstoffe auswaschen und Nützlinge vertreiben. In der Natur entsteht deshalb zum Schutz des Bodens rasch ein Bewuchs mit Bodendeckern (bspw. Erdbeeren). Da wir unser Beet im Garten nicht ausschließlich mit Erdbeeren bedeckt haben möchten (oder doch?), können wir uns durch "mulchen" Abhilfe verschaffen. Mulchen kann man z.B. mit gerolltem Grasschnitt (Mulchwurst), Gemüseabfällen (Flächenkompost), Holzhäckseln oder Schafwolle (Achtung, nur wenig nutzen). Alle Vor- und einen Nachteile des Mulchens finden Sie in unseren Öko-Tipps.

Übrigens hier noch ein aufschlussreiches Video zum Thema Boden.


Überregionales

Richard Mergner, Vorsitzender des BN, fordert eine Abkehr von der "Ökonomie der Gier [hin] zur Gemeinwohlorientierung"

Für Deutschland bedeutet dies konkret:

Hinter vielen dieser Links verbergen sich Mitmach-Möglichkeiten!