Zur Startseite
  • Aktiv werden
  • Öko-Tipps

Veranstaltungen

Wir wünschen friedvolle und besinnliche Weihnachten 2021

Mit Hilfe Ihrer Spenden und Mitgliedsbeiträgen engagieren wir uns für das Lebensrecht aller Tiere und Pflanzen, und setzen gezielte Arten- und Landschaftsschutzprojekte in bewährter Tradition fort.

Unsere geleistete Arbeit hier in der schönen Heimat im Unterallgäu finden Sie unter der Rubrik "Aktivitäten" .
Aufgrund der pandemiebedingen Planungsunsicherheiten konnten wir bis jetzt noch kein neues Jahresprogramm 2022 aufstellen. Wir werden "auf Sicht" Veranstaltungen durchführen und unsere Arbeit "hinter den Kulissen" unverändert aktiv fortsetzten.

Die BN-Ortsgruppe wünscht Ihnen allen einen wunderbaren Jahresausklang und ein ruhiges Silvesterfest, glücklicherweise auch dieses Jahr ohne Knaller und Verschmutzung … unseren Mitgeschöpfen und der Umwelt zuliebe!

Vielen Dank für Ihre Treue und: bleiben Sie gesund und naturverbunden!

Herzlich grüßt Sie die Vorstandschaft der Ortsgruppe Bad Wörishofen


Naturschutz-Info-Pavillon (NiP) auf der Naturerlebnisroute "Bundspecht & Co."

Nun ist es soweit, nach intesiver redaktioneller Zusammenarbeit aller am Pavillon Beteiligten hängen nun die Informationstafeln und die Gäste sind herzlich eingeladen,  sich die vielen interessanten Themen um Natur- und Umweltschutz gerne in vielfachen Besuchen anzuschauen. 
Unter den QR-Codes gibt es noch mehr zu finden, sie führen zum jeweiligen Verein oder zu speziell ausgearbeiteten Themen auf der Homepage der Vereine.

Eine offilizielle Eröffnungsfeier des Naturschutz-Info-Pavillon NiP (NiP) wird es nach Rücksprache mit der Stadt erst im nächsten Frühling geben.

Unsere Themen der BN-Ortsgruppe finden Sie hier.

Flyer zur neuen Attraktion gibt es in der Kurverwaltung.
Hier finden Sie die Wanderrouten mit den 16 Stationen wunderbar beschrieben … wir freuen uns über Ihren Besuch!

mehr unter: https://www.bad-woerishofen.de/familie/naturerlebnisroute-buntspecht-co

 

 

 

Eröffnungsfeier der Naturerlebnisroute "Buntspecht & Co." mit dem Naturschutz-Infopavillon der BN-Ortsgruppe am 20.11.2019

Die erste feierliche Eröffnung der interaktiven "Naturerlebnisroute Buntspecht & Co." mit dem bereits gebauten Naturschutz-Info-Pavillon NiP der BN-Ortsgruppe Bad Wörishofen mit den mitwirkenden Vereinen fand am Mittwoch, 20. November 2019 statt. Die Freude war groß und so folgten knapp 400 Besucher*innen der Einladung zum "Sonnenbüchlsee". Es wurde gemeinsam "Vogelhochzeit" gefeiert und die Kindergartenkinder haben den selbst kreierten "Kneippsi-Tanz" trotz der kalten Witterung mit Begeisterung aufgeführt. Als Dank gab es für jedes Kind ein "Kneippsi-Daumenkino" … da tanzt das Maskottchen nun täglich bei Bedarf ...

Pressebericht der Mindelheimer Zeitung zur Eröffnung der interaktiven "Naturerlebnisroute Buntspecht & Co." der Stadt Bad Wörishofenmit dem "Naturschutz-Info-Pavillon" unter Federführung der BN-Ortsgruppe Bad Wörishofen vom 22.11.2019 hier


Igel - die stacheligen Freunde

Wenn der Winter ist auf dem Vormarsch ist, und Sie dann im Schnee einen Igel auf der Suche nach einem Winterquartier oder nach Futter entdecken, haben wir folgende Bitte an Natur- und Tierfreunde:
Sollten Sie einen Igel finden, der nach Futter sucht und noch zu klein für den ersten Winter ist, bitten wir Sie, ihm eine Überlebenschance zu schenken, indem Sie Kontakt aufnehmen mit der deutschlandweiten Notrufnummer:  
Igel-Notrufnummer: 0800 7235750
 
Aktuelle Infos gibt es bei https://www.pro-igel.de/checkliste-erste-hilfe/

Besonders wichtig ist es, bei Bedarf nur Tierärzte aufzusuchen, die nach Pro Igel e.V. behandeln (z.B. Dr. Queisser in Memmingen).

Außerdem gibt es in unserer Nähe den VereinIgelhilfe Stachelbären e. V.
Hier finden Sie Rat und Hilfe unter: +49 15155524295
Was ist zu tun? Braucht der Igel überhaupt Hilfe ... 
schauen Sie sich auf der Homepage um, da gibt es schon viele Antworten auf erste Fragen.
Ein starkes "Stachelbären"-Team berät Sie gerne fachkundig und bietet Ihnen bei Interesse auch die Möglichkeit, generell viel über die Igelpflege und die Versorgung von Igeln zu erfahren.
Haben Sie Interesse? Dann rufen Sie gerne an: 015155524295 !

Weitere Informationen auch unter:
http://www.pro-igel.de/igel_gefunden/gefunden.html

Igel in Bayern - Übersichtskarte
Wer einen Igel gefunden hat, kann den Landesbund für Vogelschutz (LBV) unterstützen, indem er das Tier auf der folgenden Internetseite meldet:
https://www.igel-in-bayern.de/
Auf dieser Seite gibt es auch viel Interessantes und Wissenswertes über Igel zu erfahren ... und eine liebevoll betreute Chatgruppe.


Aktion "Verwenden statt Verschwenden", Lebensmittel zum Nulltarif

Lebensmittel zum Nulltarif
Bei der Aktion „Verwenden statt Verschwenden“ ist das möglich

Dass viele Menschen gerade in der Vorweihnachtszeit daran denken, Gutes zu tun, ist ein durchaus positiver Effekt. Erinnert werden wir daran allein schon durch die zahlreichen Bittbriefe verschiedener Hilfsorganisationen, die einen in dieser Zeit erreichen.

Hier aber soll auf eine Einrichtung aufmerksam gemacht werden, bei der über das ganze Jahr Gutes geleistet wird, und dazu noch mit einem ernsten Hintergrund.
„Verwenden statt Verschwenden“ heißt die Aktion, die von Franz Egger und dem Pfarrgemeinderat von St. Ulrich angestoßen wurde und sich seitdem wachsender Beliebtheit erfreut.

Jetzt wurde sie sogar noch auf einen zweiten Tag in der Woche ausgeweitet.

Der ernste Hintergrund dabei ist, dass die Verschwendung von guten Lebensmitteln in Deutschland ein enormes Ausmaß angenommen hat. 12 Millionen Tonnen an Lebensmitteln landeten nach einer Studie des Thünen-Instituts in Leipzig 2019 im Müll. Pro Person waren es stolze 75 Kilo, die allein in den Privathaushalten weggeworfen wurden. An erster Stelle stehen dabei Obst und Gemüse, an zweiter Brot- und Backwaren.
Als Franz Egger vor ca. 1 ½  Jahren einmal kurz vor Ladenschluss eine Bäckerei betrat und dabei sah, dass die Auslage noch gut bestückt war, fragte er: „Was geschieht eigentlich jetzt mit diesen doch noch gut aussehenden Waren?“ Die Antwort, „Das wird entsorgt“ ließ ihm, im Gegensatz zu vielen anderen, keine Ruhe und er handelte. „Es muss doch möglich sein, zumindest im kleinen Rahmen etwas dagegen zu tun“, war sein Gedanke. Und so rief er die Aktion „Verwenden statt Verschwenden“ ins Leben. Dazu nahm er die beiden OMV-Tankstellen in der Kneippstadt, sowie die Bäckerei Ried in der Gartenstadt mit ins Boot. Alle drei Geschäfte waren gerne bereit, die Idee zu unterstützen und tun dies noch heute.
So vereinbarte Franz Egger mit ihnen, dass er jeden Montag zum Ladenschluss hin bei ihnen vorbeischaut und gut erhaltene Lebensmittel, die sonst entsorgt werden müssten, mitnehmen darf. Darunter befinden sich hauptsächlich Backwaren, wie Brot, Semmeln, Brezen, aber auch Süßigkeiten wie Muffins, Bienenstich und Donuts oder Sandwitches, also ein recht reichhaltiges Angebot. Dieses bringt er danach postwendend zum Pfarrzentrum in der Gartenstadt, wo die Lebensmittel ab 21 Uhr kostenlos abgegeben werden.
Montagabend und Donnerstagabend.

„Anfangs war die Reaktion auf das Angebot schon noch etwas zögerlich“, so der Initiator. Sicher war eine gewisse Scheu dabei, etwas mitzunehmen, was nichts kostet. Es könnte ja nach Bettelei aussehen oder Armut offensichtlich werden lassen, sind manchmal auch jetzt noch die Bedenken. Doch darum ging es bei dem Angebot von Beginn an gar nicht. Vielmehr soll ja dabei in erster Linie der Verschwendung von Lebensmitteln, siehe oben, entgegengewirkt werden. So nach und nach setzte sich diese Erkenntnis auch bei mehr und mehr Abnehmern durch, so dass sich bis zu 25 oder 30 Personen jeden Alters vor dem Pfarrzentrum einfanden und zuweilen eine stattliche Schlange auf dem Litauenplatz bildeten. 
Natürlich wird dann darauf geachtet, dass nicht die Ersten alle besonderen Sachen bekommen und für die Späteren nichts mehr übrig bleibt. „Ich bitte dann schon darum, dass die Ersten sich zunächst etwas beschränken, noch etwas hier  bleiben und am Ende schauen, ob noch etwas übrig geblieben ist“, achtet Franz Egger auch auf gerechte Verteilung. Beim Pressebesuch herrschte erstmals in diesem Jahr richtiges Winterwetter, so dass der Andrang sich in Grenzen hielt. Drei prall gefüllte Kisten standen zur Verfügung und so konnte jeder genügend für den Abend und meist auch noch für das nächste Frühstück mitnehmen. „Ich finde es einfach schade, dass solche Sachen weggeworfen werden und komme deshalb regelmäßig vorbei. Dass man dadurch noch die Haushaltskasse etwas aufbessern kann, ist doch ein guter Nebeneffekt“, sagt eine „Kundin“. Eine zweite beruft sich auf das christliche Gebot „Unser tägliches Brot gib uns heute“ und betont damit den Wert der Lebensmittel, anstatt sie in unserer Wohlstandsgesellschaft einfach wegzuwerfen.
 Auch ein weiterer positiver Aspekt ist bei der Aktion inzwischen entstanden. Es hat sich ein gewisses „Stammpublikum“ gebildet, so dass man sich auch gerne zu einem Schwätzchen trifft und nicht gleich nach Hause eilt. Einige Leute denken zusätzlich an ihre Nachbarn und nehmen für sie etwas mit oder sie versorgen schon einmal kranke und ältere Menschen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind.
Nur im Spätsommer 2020 musste die Aktion wegen Corona und der Ausgangssperre eine Zeitlang ausgesetzt werden. Weil Franz Egger inzwischen Unterstützung bekommen hat, findet sie nun seit kurzem nicht nur am Montag, sondern auch an jedem Donnerstag, ebenfalls am Pfarrzentrum, aber dann an der Nordseite, statt.
Für den Initiator bedeutet dies jedoch, dass für ihn am Montagabend keine anderen Aktivitäten stattfinden können. „Das war mir aber schon bewusst, als ich das begonnen habe. Im Ehrenamt ist es eben so, dass man Kompromisse eingehen und auch etwas durchhalten muss“, meint er zu dieser festen Verpflichtung. Dazu kann angemerkt werden, dass Franz Egger auch sonst in Bereichen wie der Verkehrswacht oder im Pfarrgemeinderat oder im Bund Naturschutz neben seiner Berufsausübung bei den Stadtwerken freiwillig viel engagiert ist.
 

 


Kurzfilm zu den Folgenbilliger Milchexporte aus Deutschland.

Und auch das ist das Ergebnis der Überproduktion von Milch und den dadurch "wertlosen" männlichen Kälbchen, die einfach nur "weggeschafft" werden - aus Bayern nach Spanien und weiter ... das ist die reine Hölle.
Auch wir fordern einen Systemwechsel!
Meldung in der Süddeutschen Zeitung, Panorama am 02.03.2021: eines der Todesschiffe auf dem Mittelmeer mit 900 Rindern

Mehr dazu auch unter: https://www.menschfairtier.de/

Werden Sie aktiv und fordern die Politik auf, diese grauenvollen Machenschaften der Agrarindustrie zu beenden!