Zur Startseite
  • Aktiv werden
  • Öko-Tipps

Veranstaltungen

Chronik

Unser Versuch, die Geschehnisse in eine chronologische Reihenfolge zu bringen.
Wo möglich, haben wir einen Link hinterlegt. Sofern vorhanden, liegen die Zeitungsartikel zur Einsicht in unserer Geschäftsstelle aus.

Falls Ihnen auffällt, dass etwas fehlt, melden Sie sich gerne unter mindelheim@bn.de. Vielen Dank!


„Es ist ein Lichtblick, dass unser gemeinsames Engagement und die vielen Diskussionen zu diesem positiven Ausgang geführt haben – auch wenn es oft aussichtslos schien“


Die Tiefgaragenzufahrt über den Holzbaur-Garten wird nicht kommen. Das Unverständnis in der Bevölkerung über diesen unsensiblen Umgang mit dem historischen Erbe der Stadt war einfach zu groß.

Der Mindelheimer Stadtrat beugt sich mehrheitlich der breiten Kritik aus der Öffentlichkeit und verzichtet auf eine mögliche Zufahrt zu einer Tiefgarage über den Stadtgraben.

20.05.21 | BR berichtet über Ausgang der Stadtratssitzung

Sowohl in der Abendschau, als auch über den morgen in allen Radionachrichten wird die frohe Botschaft verkündet.

19.05.21 | Stadtrat entscheidet sich gegen die "Zurverfügungstellung des Holzbaur-Grundstückes für eine Tiefgaragenzufahrt"

Der BN platziert zu Beginn der Sitzung junge Rotbuchen neben den Sitzen der Stadträte. Sie alle werden in und um Mindelheim herum gepflanzt.


„Klassisches Defizit“ gebe es aber keins, wie Hangleiter auf Nachfrage von Ursula Kiefersauer (MBG) bestätigte.

Die Mindelheimer Bürgergemeinschaft (BG) trägt zwar den Verkauf des Holzbaur-Hauses an einen privaten Interessenten mit. Die Gruppierung im Mindelheimer Stadtrat kritisiert aber die mangelnde Transparenz.

Eine Fällung ist aber nur Plan B. Denn würde man das Gehölz komplett entnehmen, könnte der andere Baum dem ungewohnt hohen Winddruck zum Opfer fallen. Ihn müsse man erst aufs „Alleinsein“ vorbereiten, erklärte Honner.


Mindelheim hat das Holzbaur-Haus verkauft. Dafür gibt es gute Gründe, allerdings hat die Stadt damit auch Vertrauen eingebüßt

Beim Verkauf des Mindelheimer Holzbaur-Hauses habe Bürgermeister Stephan Winter nicht mit offenen Karten gespielt.

Der Ferienausschuss des Stadtrates hatte am Montagabend bereits mehr als drei Stunden lang getagt, als gegen 21.45 Uhr Kulturamtsleiter und Kreisheimatpfleger Christian Schedler zu dieser späten Stunden noch ins Forum hinzustieß.

Nachdem der Widerstand in der Öffentlichkeit kontinuierlich gewachsen war, hat der Stadtrat vergangene Woche einen Grundsatzbeschluss gefasst: Eine Tiefgaragenzufahrt durch den Holzbaur-Garten kann nun endgültig zu den Akten gelegt werden.


Erklärtes Ziel der Bürgerinitiative ist, als gleichwertige Interessensgemeinschaft an der Entwicklung des Holzbaur-Anwesens teilnehmen zu können.


"Die Stadt sehen alle [Fraktionen] mehr oder weniger in der Pflicht. Aber die Herausforderungen sind gewaltig."

"Die Stadt wird deshalb wohl das Gelände so überplanen, dass eine großzügige Wohnbebauung möglich wird."


"Die Congregatio Jesu hat der Stadt Mindelheim das Grundstück Anfang Dezember zum Kauf angeboten. [... Es soll] soll es noch im ersten Quartal eine Stadtratssitzung geben, in der über einen Kauf diskutiert wird."


"Daraus ist nun ein städteplanerisches Gesamtkonzept für ein dichtes Mindelheimer U-Bahn-Netz entstanden, in das auch die Ortsteile integriert werden. Drehkreuz soll das Mühlviertel werden."


"Sollte die Stadt kein Interesse signalisieren, soll das Areal nach MZ-Informationen europaweit ausgeschrieben werden."


"Eigene städteplanerische Überlegungen zu dem Klosterareal hat die Stadt nur insofern angestrengt, als sie gerne eine gemeinsame Tiefgarage bauen würde."


04.12.20 | offizielle Mitteilung von Prosecur an die Stadt, dass das Koster-Areal europaweit ausgeschrieben wird, sollte die Stadt nicht kaufen

Quelle: MZ Artikel vom 22.12.20

03.12.20 | MZ stellt Anfrage, ob die Stadt ein Vorkaufsrecht für das Klosterareal habe.

Quelle: MZ Artikel vom 22.12.20

02.12.20 | Besichtigung des ehemaligen Maria-Ward-Klosters durch die Stadträte gemeinsam mit Prosecur

Quelle: MZ Artikel vom 22.12.20


"warum sich der Freundeskreis nicht aktiv für den Erhalt des Stadtgrabens im Bereich des Holzbaur-Gartens einsetze. Eine klare Antwort seien sie schuldig geblieben."

12.10.20 | Übergabe der Petition im Rathaus


unglaubliche 1.086 Menschen haben die Petition mit ihrer Unterschrift unterstütz, das Hochladen ausgedruckter Listen ist weiterhin möglich



einige Engagierte machen sich Gedanken zum weiteren Verlauf, Peter Kern wird als vorläufiger Sprecher ernannt, BI-Gründung wird angedacht



Die von der Bürgergemeinschaft beantragte Besichtigung des Holzbaur-Gartens durch den Stadtrat (wir berichteten) hat am Montag vor der nicht öffentlichen Sitzung des Verwaltungs-, Finanz- und Werkausschusses bereits stattgefunden.


Der Bürgermeister lädt die Stadträte zu einem Infoabend mit dem Freundeskreis Alt-Mindelheim ein. Dieser legt wert auf Nicht-Öffentlichkeit, und so wird es dann gemacht.


Immer mehr Details der nicht öffentlichen Stadtratssitzung mit dem Freundeskreis Alt-Mindelheim sickern durch. Verein positioniert sich für Zufahrt durch Holzbaur-Garten


Ohne mehr Stellplätze wird es nicht gehen. Warum aber darf ein Investor den Takt vorgeben?


Warum der CSU-Stadtrat für die Tiefgarage am Kloster ist und auch die Zufahrt über den Mindelheimer Stadtgraben durch den Holzbaur-Garten für die sinnvollste Lösung hält.



Zuerst soll der neue Eigentümer des Klosters Maria Ward seine Parkhauspläne offenlegen. Erst danach will die Stadt eventuell alternative Standorte überlegen.



750 Menschen wollen per Petition den Stadtgraben beim früheren Holzbaur-Haus erhalten. Weil die Pläne offiziell keiner kennt, spielt die Stadt auf Zeit.







mit Positionen der Stadtrats-Fraktionen, sowie Bauamt


02.06.2020 | MZ Leserbrief | Stefan Fäßler | Der Holzbaur-Garten soll gerettet werden


27.05.2020 | MZ Leserbrief | Anneliese Oelrich | Das Erbe nicht mit Füßen treten






04.04.2020 | MZ Artikel | Titel derzeit nicht bekannt


Oktober 2019 | BUND Naturschutz erhält erste Hinweise auf die Pläne


September 2019 | Stadt initiiert Gespräche mit Pro Secur


Mitte 2019 | Congregatio Jesu beauftragt Pro Secur Vermögensberatung und -verwaltung Investitionsmöglichkeiten zu erörtern


Der Ehrenbürger hat Mindelheim seinen gesamten Nachlass vermacht. Dazu zählt auch sein Wohnhaus. Was die Stadt jetzt damit vorhat