Hauptversammlung am 31.01.2020

Einen Rekordbesuch verbuchte die diesjährige Hauptversammlung der Ortsgruppe Mindelheim des Bund Naturschutz. Ortsgruppenvorsitzender Frederik Schüttler konnte über 50 Mitglieder und Gäste in der Alten Post in Mindelheim begrüßen.

Er dankte zunächst allen Aktiven und Unterstützern, welche im vergangenen Jahr tolle Arbeit geleistet haben.

Der Jahresrückblick zeigte dabei die Vielfalt der Aktionen und Veranstaltungen:

Diese reichten vom inzwischen etablierten Repair-Café  über die vom Billardclub initiierte Müllsammelaktion „StadtKlar!“, vom Workshop zum umweltfreundlichen Geschenke einpacken bis zu den beiden „Fridays for Future“-Demonstrationen.

Frederik Schüttler freute sich über die große Resonanz: „Wir demonstrieren nicht nur für das Klima, sondern packen gleich praktisch an und zeigen, wie jeder zu einer besseren Umwelt beitragen kann“, so Schüttler. Auch die Diskussion mit den Landwirten ist dem BN wichtig. Hier hat vor kurzem ein „musikalischer Landwirtschaftstisch“ in der Kulturfabrik stattgefunden, der ein voller Erfolg war und sehr intensiven Austausch gebracht hat.

Eine Aktion des vergangenen Jahres nahm besonderen Raum ein:  Der Wettbewerb „Jeder m2 zählt“ hat alle Erwartungen übertroffen. Über 60 Einsendungen zeigten, wie man teilweise mit einfachen Mitteln wertvolle Flächen auf kleinsten Raum schaffen kann. Die stellvertretende Vorsitzende und Initiatorin der Aktion, Silke Lotterbach sagte: „ Wir waren überwältigt von der Resonanz und der Kreativität aller Teilnehmer“. Sie kündigte eine neue Runde des Wettbewerbs für dieses Jahr an.

Starten wird die Aktion mit einer Saatgutbörse am 7. März 2020 von 14 bis 17 Uhr in der Kulturfabrik.

Der Vorstand, der aus 11 Mitgliedern besteht, ist dabei der zentrale Ideengeber für alle Aktionen.

Die Anzahl der Aktivitäten, als auch die Zahl derer, die aktiv mitmachen wollen, hat im letzten Jahr deutlich zugenommen. „Dies ist sicherlich auch eine Folge der Klimadiskussion, hierbei zeigt der BN, dass Klima- und Naturschutz auch Spaß machen können“, freute sich der Ortsgruppenvorsitzende Schüttler.

Daher wurde von der Versammlung darüber abgestimmt, den Vorstand der Ortsgruppe um ein weiteres Mitglied zu erweitern. Die Wahl fiel dabei einstimmig auf Heike Hartwich aus Bedernau.

Die Vorschau auf 2020 stieß ebenfalls auf großes Interesse. Stammtische zu interessanten Themen, Führungen, Amphibiensammlung, ein Thementag „Gift“ in Kooperation mit dem Mäusetreff/Frauenbund – viele interessante Aktionen können erwartet werden. Neu ist auch ein Online-Kalender für Veranstaltungen, der auch in die Kalender Apps von Handys integriert werden kann.

Im zweiten Teil referierte Michael Schneider aus Wertach über die Folgen des Klimawandels im Allgäu.  Die Auswirkungen seien bereits jetzt deutlich zu spüren: Die Tier- und Pflanzenwelt muss mit erheblichen Anpassungsschwierigkeiten kämpfen, Vegetationszonen und -zeiten verschieben sich bereits jetzt deutlich. Neue Wetterrekorde mit Starkregen und auf der anderen Seite lange Trockenperioden würden bei uns im Allgäu zukünftig ein Klima wie in Norditalien bringen, mit enormen Auswirkungen auf unsere Umwelt und Vegetation. Die durchschnittlichen Temperatursteigerungen der letzten Jahre seien im Unterallgäu sogar höher ausgefallen als in Oberstdorf. In Memmingen sei die Temperatur um über 2 Grad gestiegen, im südlichen Oberallgäu dagegen um 1,2 Grad. Dies liege an der (noch) höheren Zahl der Tage mit Schneebedeckung, womit etwas mehr Sonneneinstrahlung reflektiert werden könne, so der Referent.

„Mit viel Kraftanstrengung und sofortigem Handeln kann man den Klimawandel zumindest etwas begrenzen. Wir müssen uns aber als Bewohner auch bereits Gedanken über die Anpassung an ein geändertes Klima machen“, schloss der überregional bekannte Klimaexperte.

Hannelore Kral vom Vorstand der Kreisgruppe lobte zum Abschluss die sehr positive Arbeit der Ortsgruppe und dankte im Namen der Kreisgruppe allen Aktiven.