Am Sonntag ist #Klimawahl in Bayern +++ Fordern Sie "alles Menschenmögliche"! +++ Schauen Sie den TV Allgäu Beitrag zu unserer Podiumsdiskussion +++ Wie haben die Landratskandidaten dabei über unsere politischen Entscheidungsfragen abgestimmt?


Newsletter 2020-II: Kommunalwahl

13. März 2020

„Die Erwärmung unserer Erde ist real. Sie ist bedrohlich. Sie und die aus der Erderwärmung erwachsenden Krisen sind von Menschen verursacht. Also müssen wir auch alles Menschenmögliche unternehmen, um diese Menschheitsherausforderung zu bewältigen. (…) Es sind ja unsere Kinder und Enkel, die mit den Folgen dessen leben müssen, was wir heute tun oder unterlassen. Deshalb setze ich all meine Kraft dafür ein, dass Deutschland seinen Beitrag leistet.“

Diese Worte aus der Neujahrsansprache von Kanzlerin Angela Merkel sprechen eine eindeutige Sprache. Nur:

Was heißt „alles Menschenmögliche unternehmen“ in der Praxis?

90% der geeigneten privaten und viele gewerbliche Dachflächen sind noch immer ohne PV-Anlage, die Dichte an Pkw und an Straßen nimmt ständig zu, man verbietet Plastiktüten an der Kasse, sämtliche im Laden gekauften Produkte sind meist vorverpackt  (außer, Sie waren gerade im neuen Unverpacktladen „Marktplatz 4“ in Bad Grönenbach). Die Schulen in Memmingen verwenden nach wie vor Frischzellfaserpapier, am ZOB steht man bei fast allen Verbindungen mind. eine Dreiviertelstunde, um vom Bus auf den Zug umzusteigen. Regionale Bioverpflegung in den Krankenhäusern, Schulen, Kindergärten und Altenheimen? Fehlanzeige. Eine innerörtliche Kreisstraßenplanung, die beim Ausbau die Verkehrsfrequenz und den Anteil des Schwerverkehrs berücksichtigt? Noch steht das Auto als das allein selig machende Transportmittel im Fokus.

Wir brauchen einen Systemwechsel und das besser heute als morgen, denn es wird umso schmerzhafter, je länger wir warten. Gerade brennt Australien, doch weniger Kohle zu verkaufen oder den Kontinent zur Erzeugung regenerativer Energie zu nutzen, scheint noch immer keine Option. Europa soll bis „2050“ klimaneutral werden, doch in Deutschland soll mit Datteln 4 ein neues Kohlekraftwerk in Betrieb genommen werden. Nicht erst der Dieselskandal hat uns gelehrt, dass es fast immer ums Geld geht.

Merkels Worte fehlen die Taten, es fehlt die Umsetzung vor Ort.

Schon am 15. März haben Sie die Gelegenheit, diejenigen zu wählen, die den Worten auch Taten folgen lassen.

Bitte fordern Sie das „Menschenmögliche“ auch von der lokalen Politik ein!

Unsere BN-Podiumsdiskussion zur Landratswahl läutete am Montag, 9.3.2020 die letzte Wahlkampfwoche ein, die sich nun dem Ende neigt. Da die Tageszeitungen in dieser Woche keine Berichte mehr abdrucken, möchten wir Sie mit diesem Newsletter darüber informieren.

Besonders möchten wir daher auf den gelungenen Beitrag von TV Allgäu hinweisen, sowie darauf, dass in der Samstagsausgabe des Memminger Kuriers noch über die Podiumsdikussoin berichtet werden wird.


Ergebnisse der Entscheidungsfragen der Podiumsdiskussion

Die schwierigen politischen Entscheidungsfragen zu den großen Umweltthemen. Wir haben sie auf der Podiumsdiskussion gestellt und die vier Landratskandidaten konnten sich entweder dafür oder dagegen entscheiden. Die Antworten haben wir für Sie in einer Übersicht zusammengestellt.


BN-Podiumsdiskussion bei TV Allgäu

Die BN-Podiumsdiskussion zur Landratswahl läutete am Montag, 9.3.2020 die letzte Wahlkampfwoche ein. TV Allgäu hat über darüber berichtet. Schauen Sie sich den fünf-minütigen Bericht hier an. Sie finden hier außerdem unsere Pressemitteilung sowie die BN Position zur Kommunalwahl.