Wach und aktiv am Siebenschläfer

Glückliche Gesichter beim Familientag im Naturlehrgarten am 27. Juni 2020

Siebzehn begeisterte Helfer:innen sind dem Aufruf des BUND Naturschutz gefolgt und haben am Samstag im Naturlehrgarten mitgeholfen.

Vor allem entlang des Baches waren viele fleißige Hände aktiv. Die einen suchten akribisch nach dem noch jungen, invasiven Springkraut und schnitten Schwertlilien und Grassoden zurück, um der Verlandung vorzubeugen. Andere konnten eine Sitzbank aus dem Wasser bergen, während viel kleinere, aber mindestens genauso fleißige Hände in Matschrinnen Bäche erspringen ließen, Libellen hinterhereilten und aus Steinen kleine Wasserburgen bauten.

Auch die Kleinsten halfen z.B. Beikräuter zu jäten, um die Artenvielfalt auf den Flächen zu bewahren. Dabei wurden sie immer wieder von der einen oder anderen Eidechse überrascht, die sich über das Geschehen wunderte. 

Andreas Mayer fühlte sich in der Zeit zurückversetzt, konnte er doch endlich wieder mal einen Rasenmäher (entlang der Wege) laufen lassen. Diese Arbeit, für so viele ein wöchentliches Ritual, ist im Garten seiner Familie, der gänzlich der Artenvielfalt gewidmet ist, seit geraumen Jahren nicht mehr notwendig.

Die für das anschließende Picknick gedachten Muffins konnten schon während der Arbeit kleine Motivationslücken überbrücken. Zum Glück gab es dann noch frische Brezen, sodass die Truppe fröhlich mampfend im offenen, runden, schattigen Klassenzimmer die Aktion ausklingen lassen konnte.

Dabei gab es zufällig noch eine landwirtschaftlichen Demonstration, da ein Bauer gerade das Heu in große runde Ballen presste, die zum guten Schluss noch zum Klettern und Turnen einluden. Ein sehr gelungener Nachmittag im Naturlehrgarten, für alle Beteiligten und die zahlreichen Besucher:innen.

Projektleiter Walter Feil freute sich sehr über die Hilfe, da es im Naturlehrgarten immer eine Menge zu tun gibt. Wir freuen uns daher über alle Menschen, die Interesse daran haben, im Naturlehrgarten auch regelmäßig mitzuwirken.