Recycling-Papiere

Wollen Sie sich dafür einsetzen, dass auch an allen Schulen, über die der Landkreis in Zweckverbänden mit im Boot sitzt, zukünftig nur noch Papiere mit „Blauem Engel“ eingesetzt werden?
Würden Sie sich dafür verwenden, auch die 52 Gemeindeverwaltungen im Landkreis dafür zu gewinnen?

Öffentliche Einrichtungen nehmen eine Vorbildfunktion ein. Als praktisches Beispiel möchten wir die Verwendung von Recycling-Produkten nennen, insb. bei der Verwendung von Kopierpapier und Briefumschlägen oder bei doppelseitigen Kopien. Die Stadt München hat schon vor längerer Zeit den Grundsatzbeschluss gefasst, im öffentlichen Bereich – insb. auch an den Schulen – ausschließlich solche Papiere zur verwenden. Moderne Kopierer haben damit kein Problem, sie sind heutzutage langlebig, vergilben nicht mehr und sind nicht mehr nur im früheren „einheitsgrau“ zu haben. Durch eine zentrale Beschaffung entstehen keine wesentlichen Mehrkosten.

Antwort Frau Kaiser:

Wir in Illertissen verwenden schon lange Recyclingpapier. Auch hier kann der Landkreis Impulsgeber sein, wenn er auch kein Weisungsrecht hat.

Antwort Herr Weirather:

  • Da bin ich ganz Ihrer Meinung. Im Landratsamt benutzen wir bereits Recycling-Papier. Ich mache mich auch gerne in den Schul-Zweckverbänden dafür stark, dass auch dort nur noch Papier mit „Blauem Engel“ zum Einsatz kommt.
  • In die kommunale Selbstverwaltung der Gemeinden will ich jedoch nicht eingreifen. Entscheidungen über den Einsatz von umweltgerechten Papier sollen die Gemeinden in eigener Verantwortung treffen. Wir können nur mit gutem Beispiel vorangehen und versuchen, im Rahmen unserer Möglichkeiten Überzeugungsarbeit zu leisten.

Zurück zur Übersicht