Vernissage "Tatort Garten - Ödnis oder Oase

Auf großen Zuspruch stieß die Vernissage der Ausstellung "Tatort Garten - Ödnis oder Oase" im Kleinen Schloss in Türkheim. Umrahmt vom Musikgarten unter der Leitung von Nicola Deppler führte die Hauptorganisatorin Brigitte Mücksch-Klein in die Intention der Ausstellung ein: Negative Bildbeispiele von zubetonierten oder aufgekiesten Vorgärten, von Gabionenwänden und Betonmauern werden Gärten gegenüberstellt, die durch ihre Pflanzenvielfalt ein großes Refugium für die unterschiedlichsten Insekten darstellen. Es sollte also möglich sein, den Verlust der Artenvielfalt durch eigenes Zutun in den Vorgärten und Gärten etwas einzubremsen.

Ergänzt wird die Ausstellung von aktuellen Bildern aus Türkheimer Gärten sowie einer umfangreichen Buchausstellung, bereitgestellt von 7-Schwaben-Buch Türkheim.

Des Weiteren hat Franz Epple drei Künstlerinnen engagiert, die mit ihren Natur-Bildern stimmungsvoll die Ausstellung bereichern.

Abschluss der Ausstellung

Auf wiederum großes Interesse stieß die Abschluss der Ausstellung "Tatort Garten". Franz Eimansberger präsentierte mit seiner neunköpfigen Vokalgruppe anspruchsvolle Lieder, die beim Publikum großen Anklang fanden. Schauspieler Fred Strittmatter trug gekonnt und emotional Texte vor, die deutsche Klassiker wie Heinrich Heine, Joachim Ringelnatz oder Kurt Tucholsky zur Thematik "Natur" verfasst hatten.

Am Samstag ließ das fast 20köpfige Helferteam in einem "After-Show-Brunch" die arbeitsamen Veranstaltungswochen ausklingen.